tag-der-erfinder.de
|Home |Tag der Erfinder |Der Erfinderpreis |Geschichten |Presse |Über uns |Partner | | |
Erfinder Geschichten
Archimedes
Genrich Altschuller
A.Graham Bell
Carl Benz
Emil Berliner
Ferdinand Braun
Gottlieb Daimler
Rudolf Diesel
Karl Drais
Artur Fischer
D.G.Fahrenheit
Heinrich Göbel
King Camp Gillette
Johannes Gutenberg
P.Matthäus Hahn
Viktor Kaplan
Alfred Krupp
Johann Kravogl
Hedy Lamarr
Otto Lilienthal
Carl von Linde
Siegfried Marcus
Josef Madersperger
O.Mergenthaler
Peter Mitterhofer
Alfred Nobel
Nikolaus Otto
Joseph Ressel
Niklaus Riggenbach
W.von Siemens
Wilhelm Schmidt
Alois Senefelder
Andreas Stihl
Nikola Tesla
David Schwarz
Konrad Zuse
Geschichten » Nikola Tesla


Nikola Tesla (Nutzbarmachung des Wechselstroms und vieles mehr)



(*10.Juli 1856 in Smiljan,Kroatien;† 7.Januar 1943 in New York)

Nikola Tesla

Tesla wurde als Sohn von Milutin und Djuka Tesla in der Lika, in der Nähe von Gospic (Kroatien) in dem Dorf Smiljan geboren. Seine Eltern waren Serben. Sein Vater war ein serbisch-orthodoxer Priester. Nach seiner Ausbildung an der Technischen Universität von Graz, der Universität von Prag und in Budapest entwickelte er die Idee, Wechselstrom in Form eines Motors nutzbar zu machen. 1882 zog Tesla nach Paris, um dort für den europäischen Ableger der Unternehmen von Thomas Edison zu arbeiten. 1884 siedelte er praktisch ohne Finanzmittel nach New York City über, wo er erneut Arbeit bei Edison fand. Im Mai 1885 verkaufte er sämtliche Patentrechte an seinen Wechselstromdynamos an George Westinghouse, worauf ein erbitterter Konkurrenzkampf zwischen Edisons Gleichstromsystemen und Tesla-Westinghouses Wechselstromsystemen ausbrach, der zugunsten des Wechselstroms entschieden wurde. Auf der Weltausstellung bewies Teslas System, dass es im großen Stil eingesetzt werden kann und im Gegensatz zum Gleichstromsystem funktionierte (reduzierte Leitungsverluste). Während dieses Wettbewerbs um das bessere System wurde zu Demonstrationszwecken der elektrische Stuhl mit Wechselstrom betrieben, um jedem die Gefährlichkeit vor Augen zu führen.

Tesla versuchte die Ungefährlichkeit seiner Stromart zu zeigen und demonstrierte in einem Hotel, wie eine Glühbirne in seiner Hand leuchtete. Tesla experimentierte anschließend mit verschiedenen Beleuchtungssystemen, Hochfrequenzwechselstrom, kabelloser Stromübertragung, dem ersten Radiosender, der ersten Fernsteuerung der Welt 1898 und mit Röntgenstrahlung.

Er starb zu einem unbekannten Zeitpunkt zwischen dem 6. Januar und 8. Januar 1943 an Herzversagen im New Yorker Hotel New Yorker, der Totenschein bestätigte unverdächtige Umstände. Trotz seiner enormen Zahl an Erfindungen hinterließ er einen riesigen Schuldenberg. Seine Urne befindet sich heute im Nikola-Tesla-Museum in Belgrad. Tesla erfand das Radio - auch wenn ihm diese Erfindung jahrelang nicht zugesprochen wurde -, den Tesla-Transformator, die Tesla-Turbine, baute die erste Fernsteuerung der Welt, baute den Tesla-Generator, eine Fortentwicklung der Tesla-Spule, eine Spule für Hochfrequenz-Einsatz-Zwecke mit Luft als Kernelement, und war der Vater unseres heutigen Wechselstromsystems. Speziell gehen dabei das Mehrphasensystem bzw. das Drehstrom-Prinzip auf ihn zurück. Weiterhin wollte er eine Stromversorgung ohne elektrische Kabelverbindung aufbauen. Zum Zeitpunkt seines Todes hatte er weltweit über 700 Patente angemeldet. Für die erfolgreiche wirtschaftliche Verwertung dieser Patente fehlte ihm sowohl der Geschäftssinn als auch die richtigen Partner

Um die Jahrhundertwende wurden viele Erfindungen fast zeitgleich von mehreren Menschen gemacht und wie im Falle von Tesla war es nicht immer der Patentinhaber, der sich schließlich durchsetzte. So verdiente er keine Lizenzgebühren am Radio. Seine Lizenzen für den Wechselstromgenerator hatte er George Westinghouse quasi geschenkt. Auch wenn er so kaum Geld verdiente, pflegte er dennoch weiterhin seinen teuren Lebensstil in den besten Hotels von New York. Mutmaßlich ist seine Beteiligung an damaligen Regierungsprojekten unter anderem dafür mitverantwortlich, dass er sich gegen Ende seines erfindungsreichen Lebens mehr und mehr zurückzog und kaum Erwähnung in Lehrbüchern fand.

Bis heute ist Teslas Spätwerk beliebter Gegenstand von Spekulationen und Verschwörungstheorien. So soll er an bahnbrechenden Theorien gearbeitet haben, die Albert Einsteins Relativitätstheorie widerlegen, auch soll er laut eigenen Aussagen an einer geheimen "Todesstrahlen"-Waffe gearbeitet haben, die seiner Meinung nach Krieg auf alle Zeiten unmöglich machen sollte. Dabei weisen die Anhänger dieser Sichtweise vor allem darauf hin, dass die möglicherweise durch Tesla gefundene so genannte freie Energie, das heißt im Prinzip durch jedermann anzapfbare "Vakuumsenergie", die gegenwärtigen Machtverhältnisse auf der Erde radikal umstürzen würde. Bis heute hätten es Regierungen und Energiekonzerne erfolgreich verhindert, diese Technik zum Durchbruch kommen zu lassen. Beweise müssen die Anhänger dieser Theorien leider schuldig bleiben. Der Wunsch nach einer frei verfügbaren Energie zum Nulltarif kann jedoch schon verständlicherweise zum Vater so manchen Gedankens werden.

Dieser Artikel basiert auf einem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und wurde von uns aktualisiert. Für den Originaltext unter GNU-Lizenz bitte besuchen sie www.de.wikipedia.org


Copyright 2006 by erfinder.at - office@erfinder.at
Impressum