tag-der-erfinder.de
|Home |Tag der Erfinder |Der Erfinderpreis |Geschichten |Presse |Über uns |Partner | | |
Erfinder Geschichten
Archimedes
Genrich Altschuller
A.Graham Bell
Carl Benz
Emil Berliner
Ferdinand Braun
Gottlieb Daimler
Rudolf Diesel
Karl Drais
Artur Fischer
D.G.Fahrenheit
Heinrich Göbel
King Camp Gillette
Johannes Gutenberg
P.Matthäus Hahn
Viktor Kaplan
Alfred Krupp
Johann Kravogl
Hedy Lamarr
Otto Lilienthal
Carl von Linde
Siegfried Marcus
Josef Madersperger
O.Mergenthaler
Peter Mitterhofer
Alfred Nobel
Nikolaus Otto
Joseph Ressel
Niklaus Riggenbach
W.von Siemens
Wilhelm Schmidt
Alois Senefelder
Andreas Stihl
Nikola Tesla
David Schwarz
Konrad Zuse
Geschichten » Niklaus Riggenbach


Niklaus Riggenbach (Zahnradbahn)



(* 21. Mai 1817 in Gebweiler im Elsass; † 25. Juli 1899)

Niklaus Riggenbach

Niklaus Riggenbach, ursprünglich aus dem schweizerischen Rünenberg BL, wurde 1817 in Gebweiler im Elsass geboren. Nach dem frühen Tod seines Vaters zog die Mutter mit ihren 8 minderjährigen Kinder zurück in die Schweiz, nach Basel. Mit 16 Jahren begann er eine Mechanikerlehre und zog nach dem Lehrabschluss in die Fremde. 1837 führte sein Weg nach Paris wo er eine Stelle annahm. Durch abendliche technische Kurse erwarb er sich große Kenntnisse in Mathematik und Physik. 1839 war er bei der Eröffnung der Bahnlinie Paris-St.Germain dabei und erkannte sein neues Lebensziel; er wollte Lokomotiven bauen.

Im Juni 1840 zog er nach Karlsruhe um und fand Anstellung, in der Kesslerschen Maschinenfabrik. Hier stieg er bald zum Geschäftsführer auf und war an der Konstruktion von nicht weniger als 150 Lokomotiven beteiligt. Eine dieser Dampfmaschinen war die "Limmat" der am 9. August 1847 eröffneten Schweizerischen Nordbahn, der sogenannten Spanisch-Brötli-Bahn. Diese musste er in die Schweiz überführen und auf der Linie Zürich - Baden erproben.

Als 1853 der Bau der Bahnlinie Basel - Olten begann, wählte ihn das Direktorium der Schweizer Centralbahn Gesellschaft zum Chef der Maschinenwerkstätte. Er unternahm diverse Dienstreisen nach England und Österreich und kroch unter manche Dampflok und in manchen Dampfkessel, um das Gute noch besser zu machen. Verschiedene Verbesserungen im Eisenbahnwesen tragen seinen Namen. 1856 wurde er Maschinenmeister und Chef der neuen Hauptwerkstätte der Centralbahn in Olten. Unter seiner Führung mauserte sich diese Werkstätte zu einer eigentlichen Maschinenfabrik, welche eigene Lokomotiven und Brücken baute.

Die Adhäsion auf der Hauensteinlinie bereitete ihm Sorgen. Diese Schwierigkeiten brachten Riggenbach auf den Gedanken der Zahnradbahn. Nach vielen Versuchen fand er heraus, dass man noch steilere Strecken befahren konnte, wenn man zwischen die Gleise eine Zahnschiene schraubte, in die ein gezähntes Rad der Lokomotive eingreift. Am 12. August 1863 erteilte ihm Frankreich das Patent Nr. 59625. 1871 wurde die Vitznau-Rigi-Bahn mit seinem System Riggenbach als erste Bergbahn des Landes und Europas eröffnet. Am 25. Juli 1899 starb Niklaus Riggenbach.

Dieser Artikel basiert auf einem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und wurde von uns aktualisiert. Für den Originaltext unter GNU-Lizenz bitte besuchen sie www.de.wikipedia.org


Copyright 2006 by erfinder.at - office@erfinder.at
Impressum