tag-der-erfinder.de
|Home |Tag der Erfinder |Der Erfinderpreis |Geschichten |Presse |Über uns |Partner | | |
Erfinder Geschichten
Archimedes
Genrich Altschuller
A.Graham Bell
Carl Benz
Emil Berliner
Ferdinand Braun
Gottlieb Daimler
Rudolf Diesel
Karl Drais
Artur Fischer
D.G.Fahrenheit
Heinrich Göbel
King Camp Gillette
Johannes Gutenberg
P.Matthäus Hahn
Viktor Kaplan
Alfred Krupp
Johann Kravogl
Hedy Lamarr
Otto Lilienthal
Carl von Linde
Siegfried Marcus
Josef Madersperger
O.Mergenthaler
Peter Mitterhofer
Alfred Nobel
Nikolaus Otto
Joseph Ressel
Niklaus Riggenbach
W.von Siemens
Wilhelm Schmidt
Alois Senefelder
Andreas Stihl
Nikola Tesla
David Schwarz
Konrad Zuse
Geschichten » Johann Kravogl


Johann Kravogl (Elektromotor)



(* 24. Mai 1823 in Lana (Südtirol); † 1. Januar 1889 in Brixen)

Johann Kravogl

Zu Kravogls Erfindungen zählen
- die Luftdruck-Lokomobile (1864)
- die Quecksilberluftpumpe (1861), eine Vakuumpumpe, die als Dichtung Quecksilber benutzt und alle bis dahin bekannten Pumpenkonstruktionen um mehr als das Dreifache übertrifft
- das "Elektromotorische Kraftrad" und ein kleiner "Elektromotorischer Rotationsapparat" (1867)
- ein Schnellfeuergewehr, das 60 Schüsse in der Minute ermöglicht (1868)
- eine Präzisionswaage
- eine lithografische Presse
- ein Kondensator für Hochspannungen
- eine elektrische Glocke

Nach einer Schlosserlehre bildet sich Kravogl in München, Innsbruck und Wien fort. 1857 lässt er sich als Mechaniker in Wilten nieder und findet nach und nach Kundschaft bei Schulen und der Universität von Innsbruck. 1867 entwickelt er das "Elektromotorische Kraftrad", einen Elektromotor mit einem Wirkungsgrad von über 20%. Im selben Jahr führt er den Motor zusammen mit anderen Erfindungen auf der Pariser Weltausstellung vor und erhält eine Silbermedaille. 1884 übersiedelt er nach Brixen in Südtirol und richtet sich dort eine kleine Werkstatt ein. Trotz der großen Bedeutung vieler seiner Erfindungen konnte er sie wirtschaftlich nicht ausnutzen.1889 stirbt Kravogl nach einer langen Lungenkrankheit ledig und kinderlos. Eine Straße in Brixen sowie eine in Innsbruck sind heute nach ihm benannt.

Dieser Artikel basiert auf einem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und wurde von uns aktualisiert. Für den Originaltext unter GNU-Lizenz bitte besuchen sie www.de.wikipedia.org


Copyright 2006 by erfinder.at - office@erfinder.at
Impressum