tag-der-erfinder.de
|Home |Tag der Erfinder |Der Erfinderpreis |Geschichten |Presse |Über uns |Partner | | |
Erfinder Geschichten
Archimedes
Genrich Altschuller
A.Graham Bell
Carl Benz
Emil Berliner
Ferdinand Braun
Gottlieb Daimler
Rudolf Diesel
Karl Drais
Artur Fischer
D.G.Fahrenheit
Heinrich Göbel
King Camp Gillette
Johannes Gutenberg
P.Matthäus Hahn
Viktor Kaplan
Alfred Krupp
Johann Kravogl
Hedy Lamarr
Otto Lilienthal
Carl von Linde
Siegfried Marcus
Josef Madersperger
O.Mergenthaler
Peter Mitterhofer
Alfred Nobel
Nikolaus Otto
Joseph Ressel
Niklaus Riggenbach
W.von Siemens
Wilhelm Schmidt
Alois Senefelder
Andreas Stihl
Nikola Tesla
David Schwarz
Konrad Zuse
Geschichten » Heinrich Göbel


Heinrich Göbel (Glühlampe, 25 Jahre vor Edison)



(* 20. April 1818 in Springe, Deutschland; † 4. Dezember 1893 in New York)

Heinrich Göbel

Heinrich Göbel wurde 1818 als Sohn von Johann Heinrich Christian Göbel aus Zorge (Harz) und seiner Ehefrau Marie Eleonore Hüper aus Springe geboren. 1832 schließt er den Besuch der Knabenschule in Springe als schlechtester seines Jahrgangs ab. Seine durchweg mangelhaften Leistungen sollen von einer langwierigen Krankheit herrühren. Ihm wurde aber schon damals von seinem Lehrer im Abschlusszeugnis ein "erfinderischer Geist" zugesprochen.

Direkt im Anschluss an die Schulzeit erlernt Göbel in Springe den Beruf des Uhrmachers und eröffnet 1837 ein Ladengeschäft für Mechanik und Optik, in dem er erste Versuche mit Glühlampen und Lichtbögen vornimmt. 1844 heiratet er Sophie Lübke geb. Rodewig aus Springe. Am 8. Juni 1846 wird Sohn Johann Carl, am 30. Juli 1848 die Tochter Marie Sophie geboren. 1848 beschließt Göbel über Bremen in die USA auszuwandern, und verlässt Deutschland am 13. November 1848 auf einem Auswandererschiff.

Am 31. Januar 1849 trifft er in New York ein. Heinrich Göbel nennt sich ab diesem Zeitpunkt Henry Goebel, da es im Englischen keine Umlautschreibung gibt. Er eröffnet in der Monroe-Street ein Uhrmacher- und Optikerladengeschäft. Um auf das Geschäft aufmerksam zu machen, installiert er auf dem Dach eine Lichtbogenlampe, die aus einer Zink-Kohle-Batterie mit Strom versorgt wird. Von den hellen Lichtbögen irritiert, alarmieren Nachbarn mehrmals die Feuerwehr. Schließlich wird Göbel der Betrieb der Lichtbögen gerichtlich verboten. Er führt seine früheren Experimente mit Glühlampen jedoch weiter fort und erfindet im Jahr 1854 die erste gebrauchsfähige Glühlampe mit einer verkohlten Bambusfaser als Glühfaden, die er in leeren Eau-de-Cologne-Flaschen installierte. Er meldet die Erfindung jedoch nicht als Patent an. Göbel optimiert in den folgenden Jahren die Bambusfaserglühlampe, so dass diese 1859 eine Brenndauer von 400 Stunden erreicht. Er verwendet seine Erfindung erstmals zu Beleuchtungszwecken in seinem Schaufenster und Wohnhaus. Ein wirtschaftlicher Erfolg durch seine Erfindung bleibt ihm aber versagt, da der elektrische Generator (Dynamo) erst 1866 durch Werner von Siemens erfunden wurde und die Glühlampen mit Batterien betrieben werden mussten.

Im Jahr 1879 wird Thomas Alva Edison das US-Patent Nr. 223898 für eine elektrische Glühlampe mit evakuiertem Glaskolben zugesprochen. Edison arbeitete ebenfalls an einer Glühlampe, allerdings mit einem Kohleglühfaden. Diese Glühlampen besaßen eine Lebensdauer von rund 40 Stunden. Im Jahre 1880 besaßen sie, nun auch mit einem Bambusfaserglühfaden ausgestattet, bereits eine Lebensdauer von 1200 Stunden, übertrafen die Brenndauer von Göbels Lampen also um den Faktor drei. Im Jahr 1881 sucht Göbel ohne Erfolg nach Geldgebern, um die Produktion seiner Glühlampen auszubauen. Die Edison Electric Light Comp. verklagte ab 1885 jeden Hersteller von Glühlampen wegen Patentverletzung. Im September 1887 stirbt Göbels Ehefrau, mit der er in Amerika weitere sieben Kinder hatte. 1893 konnte Göbel in einem Gerichtsverfahren nachweisen, dass er bereits 1854, also 25 Jahre vor Edison, die Glühlampe erfunden hat. Nur wenige Monate nach dem Gerichtsverfahren stirbt Göbel am 4. Dezember 1893 und wird auf dem "Greenwood Cemetary 5th Avenue" in New York beigesetzt.

Dieser Artikel basiert auf einem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und wurde von uns aktualisiert. Für den Originaltext unter GNU-Lizenz bitte besuchen sie www.de.wikipedia.org


Copyright 2006 by erfinder.at - office@erfinder.at
Impressum