tag-der-erfinder.de
|Home |Tag der Erfinder |Der Erfinderpreis |Geschichten |Presse |Über uns |Partner | | |
Erfinder Geschichten
Archimedes
Genrich Altschuller
A.Graham Bell
Carl Benz
Emil Berliner
Ferdinand Braun
Gottlieb Daimler
Rudolf Diesel
Karl Drais
Artur Fischer
D.G.Fahrenheit
Heinrich Göbel
King Camp Gillette
Johannes Gutenberg
P.Matthäus Hahn
Viktor Kaplan
Alfred Krupp
Johann Kravogl
Hedy Lamarr
Otto Lilienthal
Carl von Linde
Siegfried Marcus
Josef Madersperger
O.Mergenthaler
Peter Mitterhofer
Alfred Nobel
Nikolaus Otto
Joseph Ressel
Niklaus Riggenbach
W.von Siemens
Wilhelm Schmidt
Alois Senefelder
Andreas Stihl
Nikola Tesla
David Schwarz
Konrad Zuse
Geschichten » Daniel Gabriel Fahrenheit


Daniel Gabriel Fahrenheit (Quecksilberthermometer)



(* 24. Mai 1686 in Danzig, † 16. September 1736 in Den Haag)

Daniel Gabriel Fahrenheit

Seine Eltern verstarben früh. Dadurch war Fahrenheit gezwungen, eine Kaufmannslehrstelle in Amsterdam anzunehmen. Er war aber mehr an naturwissenschaftlichen Studien und Experimenten interessiert. 1718 hielt er in Amsterdam Vorlesungen über Chemie. 1724 wurde er Mitglied der Royal Society. Fahrenheit entwickelte (präzise) Thermometer mit 3-Punkte-Eichung (Fahrenheit-Skala).

Zunächst verwendete er als Thermometersubstanz Weingeist, ab etwa 1718 auch Quecksilber. Es war somit das erste Quecksilberthermometer.

1721 entdeckte er, dass Wasser weit unter seinen Frostpunkt erkaltet werden kann, ohne zu gefrieren.

Fahrenheit konstruierte außerdem ein Aräometer, ein Pyknometer und ein Hypsobarometer. Eine Zeit lang war die Fahrenheit-Skala in Deutschland in Gebrauch. In den USA wird heute noch nach Fahrenheit gemessen.
Daniel Gabriel Fahrenheit starb am 16. September 1736 in Den Haag.

Dieser Artikel basiert auf einem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und wurde von uns aktualisiert. Für den Originaltext unter GNU-Lizenz bitte besuchen sie www.de.wikipedia.org


Copyright 2006 by erfinder.at - office@erfinder.at
Impressum